Absolventen der eidg. Berufs- und Höheren Fachprüfungen sowie Höhere Fachschule HF HKKS des Kantons Bern (Gebäudetechnik)

Solarbetriebene Meisterfeier

Damian Dominguez (HF Sanitär, Diplomarbeit Note 5.5, Belp), Janick Knuchel (Sanitärplaner, Note 5.6. Utzenstorf), Marcel Zahnd (Sanitärplaner, Note 5,7. Moosseedorf), Christian Gloor (Präsident suissetec Bern)
Quelle: suissetec Bern /

23 erfolgreiche AbsolventInnen der eidg. Berufs- und Meisterprüfungen und der Höheren Fachschule folgten der Einladung von suissetec Kanton Bern, um ihre Leistungen zu würdigen und feiern.

Bei unfreundlichem Wetter, aber zumindest ohne Regen, verliess die Festgesellschaft an einem Freitag Mitte Mai frühabends praktisch lautlos den Hafen von Biel. Vorgängig erhielten die Anwesenden eine kurze Einführung über die Entstehung und die technischen Details des solarbetriebenen Katamarans EMS MobiCat. Das gut dreistündige Dahingleiten auf dem See mit einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 10 km/h war eine wahre Freude, kein Lärm, einfach Ruhe. Dies zumindest draussen. Im Inneren genossen die erfolgreichen AbsolventInnen ihren Erfolg ausgiebig.

Ein stolzer Präsident
Christian Gloor, Präsident von suissetec Kanton Bern, gratulierte den anwesenden DiplomandInnen zu ihrer Leistung und freute sich, dass sie der Einladung gefolgt seien. Er führte aus, dass alle erfolgreich gewesen seien, drei aber würden herausstechen. Damit man Noten von 5,5 bis 5,7 erreiche, brauche es doch äusserst viel, vielleicht auch ein wenig Glück, meinte er. Für die Zukunft wünschte er allen nur das Beste und dass sie weiterhin Vollgas geben sollten.
Denjenigen Absolventen mit den besten Durchschnittsnoten wurde ein Couvert, angereichert mit Bargeld, übergeben:
Damian Dominguez (HF Sanitär, Diplomarbeit Note 5,5, aus Belp)
Janick Knuchel (Sanitärplaner, Note 5,6; aus Utzenstorf)
Marcel Zahnd (Sanitärplaner, Note 5.7; Moosseedorf)
Alle Absolventen erhielten als Erinnerung an die Meisterfeier und als allgemeine Wertschätzung einen gravierten Kugelschreiber.

Frauenanteil, Zukunft
Insgesamt waren 63 erfolgreiche Abschlüsse im Kanton Bern zu verzeichnen, wovon 23 der Einladung zur Meisterfeier folgten. Wie bereits 2018 war der Frauenanteil bei der Höheren Berufsbildung leider extrem tief. Nur zwei Frauen hatten eine höhere Berufsbildung abgeschlossen, nämlich Angela Rosenast und Isabelle Hofer. Die Verantwortlichen der beruflichen Weiterbildung sehen angesichts des niedrigen Frauenanteils bei der höheren Berufsbildung Handlungsbedarf.
Aus den Gesprächen unter den jungen Berufsleuten waren Zukunftspläne Thema. Einige wollen bei ihrem bisherigen Arbeitgeber bleiben und das Gelernte in die Tat umsetzen und ihren Erfahrungshorizont erweitern. Andere nehmen zusätzliche Weiterbildungen in Angriff. Ein Absolvent nimmt sich ein Timeout und will sich in aller Ruhe überlegen und abwägen, ob jetzt die Selbstständigkeit angesagt sei, oder noch nicht. Eines ist klar: In Zeiten des Fachkräftemangels – vorab in technischen Berufen – stehen diesen bestens ausgebildeten Berufsleuten alle Türen offen.