Positive Bilanz für ISH 2017: 200 114 Besucher und 2 482 Aussteller

Die Weltmesse ISH wird immer grösser

Im Bereich Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik machten sich neue dezentrale und auch für Benutzer sehr einfach bedienbare Lösungen für die Wohnraumlüftung bemerkbar.
Unübersehbar waren die Luft/Wasser-Wärmepumpen der neuesten Generation, die in der Tendenz immer leiser, effizienter funktionieren und vor allem auch kompakter gebaut werden.
Beim Sanitärdesign werden zunehmend Materialien verwendet, welche puristische Strenge ausdrücken können und gleichzeitig filigrane Wandstärken erlauben.
Quelle: Messe Frankfurt, bearb. Manuel Fischer /

Die ISH, Weltleitmesse für den Verbund von Wasser und Energie, beweist einmal mehr ihre Bedeutung für Besucher und Aussteller. 2.482 Aussteller (Inland: 889, Ausland: 1.593) aus 61 Ländern, darunter alle Weltmarktführer, stellten in Frankfurt am Main auf einer Fläche von 260.000 Quadratmetern erstmals ihre Weltneuheiten vor.

 Vom 14. bis zum 18. März 2017 kamen 200 114 Besucher (2015 waren es 196 777) auf das Frankfurter Messegelände, um sich über zahlreiche Innovationen und neueste Trends zu informieren. Gleichzeitig steigerte die ISH ihre Internationalität: 64 % (2015: 61 %) der Aussteller und 40 % (2015: 39 %) der Besucher kamen aus dem Ausland. «Die ISH wächst und wird immer internationaler. Die Kennzahlen sind hervorragend, die Stimmung in den Hallen war ausgezeichnet. Wir sind rundum zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung», so Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt.
Die Positionierung der ISH als Weltleitmesse untermauert der Anstieg bei den internationalen Besuchern. Hier war eine Steigerung um über 5 % auf 80045 (gegenüber 2015: 75819) zu verzeichnen. Die besucherstärksten Länder waren Italien, China, Frankreich, Niederlande, Schweiz, Grossbritannien, Polen, Belgien, Österreich und Spanien.
Herausragende Noten gab es von allen Beteiligten für die Qualität der Messe. Insbesondere die Anzahl der Neukontakte sorgte für eine hohe Zufriedenheit auf Ausstellerseite. Positiv sehen die Aussteller zudem die Konjunkturaussichten. Die Messe Frankfurt stellte ebenso hohe  Zufriedenheitswerte bei den Besuchern fest. Das HLKS-Handwerk stellte mit einem Anteil von rund einem Drittel traditionell die stärkste Besuchergruppe.
Sehr zufrieden mit dem Messeverlauf zeigten sich die Sprecher der fünf Branchenorganisationen (ZVSHK – Zentralverband Sanitär Heizung Klima, BDH – Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie, VDS – Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft, FGK – Fachverband Gebäude-Klima, VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik).

Branchentrends zum Anfassen
Je nach Fachbereich erhielten die Besucher die Gelegenheit, die Branchentrends zu spüren. In den Hallen für Gebäude- und Energietechnik/Erneuerbare Energien waren Luft/Wasser-Wärmepumpen der neuesten Generation zu bestaunen, die in der Tendenz immer leiser, effizienter funktionieren und vor allem auch kompakter gebaut werden. Im Bereich Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik sind Lösungen für die dezentrale Wohnraumlüftung ganz gross im Kommen. Das Ziel der Produktentwicklung bei den Sanitärinstallationen liegt auf der Hand: Die Installation soll für den Fachhandwerker noch einfacher, schneller und sicherer durchzuführen sein. Beim Sanitärdesign werden zunehmend Materialien verwendet, welche höchsten puristischen Designanspruch mit zarter Filigranität verbinden.
Über allem steht die Digitalisierung, die sich insbesondere in Form von umfangreicher und benutzerfreundlicher Aufbereitung von Sensor- und Referenzdaten aus installierter Heizungs-, Lüftungs- und auch Sanitärtechnik auf externe Geräte (meistens als Mobile Smartphone-App) bemerkbar macht.

Weitere Berichte demnächst in der Print-Ausgabe von HK-Gebäudetechnik 05/2017.