Metallene Ehrung für "Goldene Spenglerarbeit 2018" in Unterengstringen

Eine Gebäudehülle der Superlative

v.l.n.r. 1. Reihe, René Fasler, Präsident VDSS; Beat Conrad und Daniel Hunziker von Scherrer Metec; Tilla Theus und Beat Scherrer, 2. Reihe, Jeannette Zehnder; Bernard Trächsel, Jury-Sekretär; Pierre Müller, Jury; Alex Zehnder, Ehrenpräsident VDSS und Donator Wettbewerbspreis, Kurt Studer, Jury; Frau Regula Scherrer; 3. Reihe, Bruno Käufeler, Präsident Jury; Christian Wanner, Allreal; René Rey, Präsident und Simon Wirth, Vize-Präsident Gemeinde; Andreas Kammermeier und Ezio Rossi, Architekten, und Daniel Schweizer, Jury-Architekt. (Bilder: Christian Zeuch)
Wo ist wohl der optimale Montage-Standort?
Die stolzen Realisatoren, links neben Säule und Plakette Beat Scherrer, Beat Conrad und Daniel Hunziker, die Geschäftsleitung von Scherrer Metec AG, rechts die Architekten Tilla Theus, Ezio Rossi und Andreas Kammermeier.
Bernard Trächsel /

Metalldeckungen und Fassadenbekleidungen haben in der kreativen Architektur einen hohen Stellenwert. Um diese Architektur und das Handwerk mit Dünnblech der Fachwelt und Öffentlichkeit vorzustellen, juriert und publiziert der Verein diplomierter Spenglermeister der Schweiz (VDSS) alle drei Jahre bemerkenswerte Bauten und Gebäudehüllen dieser Art.

Sieger 2018 wurde der Neubau des Gemeindehauses in Unterengstringen, ausgeführt durch die Spengler- und Gebäudehülle-Firma Scherrer Metec AG, Zürich, mit einem wunderbaren, ästhetischen, innovativen und perfekt umgesetzten Architekturwurf von Tilla Theus, c/o Tilla Theus und Partner AG, Zürich.

Nach Übergabe des Preises Anfangs Mai in Vevey, wurde nun Ende Mai bei Anwesenheit aller Beteiligten die Widmungsplakette am ausserordentlichen Bauwerk montiert. Die beteiligten Partnern, Gemeindevertreter, Star-Architektin Tilla Theus und Team, die Geschäftsleiter von Scherrer Metec AG, die Zuständigen von Totalunternehmung Allreal sowie die VDSS-Jury Goldene Spenglerarbeit betonten in Ihren Reden nochmals die wesentlichen Voraussetzungen, um ein solches Unikat zu realisieren. Eine zündende, kreative Architekturidee, eine sorgfältige Planung, die perfekte Lösung aller heiklen Details, eine kompetente maschinelle und handwerkliche Ausführung, und eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen allen Marktpartnern ist dabei unabdingbar. Aus der Sicht vom Auftraggeber, in diesem Fall die Gemeinde, ist natürlich auch die Kommunikation mit den Gemeindebewohnern und die Akzeptanz vom Projekt von grosser Bedeutung.

In Unterengstringen wurden alle Voraussetzungen erfüllt, die Beteiligten haben die Plakette  "Gemeindehaus, Goldene Spenglerarbeit 2018" mit grosser Freude und Stolz auf das gemeinsam glanzvoll realisierte, einmalige und perfekt gelungenen Werk montiert.

Dass das Objekt auch für den Award für Marketing + Architektur nominiert wurde, untermauert wohl die verdiente Prämierung des Spenglermeister-Vereins VDSS. Nochmals ein grosses Bravo für diese Gebäudehülle der Superlative.

 Weitere Berichte unter www.vdss.ch oder www.scherrer.biz, www.tilltheus.ch, www.unterengstringen.ch, oder für den Award http://markeingarchitektur.ch.