Building Information Modelling (BIM) – Grundlagen zur Anwendung der BIM-Methode

BIM stösst auf Top-Interesse - 3000 Downloads zu Merkblatt SIA 2051

Was kann BIM leisten und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um mit BIM zu arbeiten? Das neue Merkblatt SIA 2051 will mehr Klarheit schaffen.
/

Während der Vernehmlassung wurde der Entwurf zum Merkblatt «SIA 2051 Building Information Modelling (BIM)» fast 3000 Mal von der SIA Homepage heruntergeladen. Ein Spitzenwert für ein Merkblatt. Über 1000 Kommentare von mehr als 60 Parteien wurden eingereicht.

Die Kommission SIA 2051 BIM hat sich über die hohe Resonanz gefreut und bedankt sich bei allen Teilnehmern. Die Publikation ist auf Ende 2017 vorgesehen.
Die Kommissionsmitglieder zu SIA 2051 gingen von der Annahme aus, dass unter Baufachleuten noch immer ein stark divergierendes Verständnis von der Leistungsfähigkeit der BIM-Methode besteht. Die Anwendung der Methode scheint vielen zudem unklar. Mit dem Anfang Juli in Vernehmlassung gegangenen Merkblatt SIA 2051 «Building Information Modelling (BIM) – Grundlagen zur Anwendung der BIM-Methode» will der SIA einen wichtigen Beitrag zur Verständigung und damit auch zur Versachlichung der Diskussion leisten.
Die Kommission verständigte sich für das Merkblatt auf eine Reihe von Grundaussagen wie folgende:
•    Building Information Modelling (BIM) ist eine Methode, die digitale Bauwerksmodelle nutzt.
•    Diese Bauwerksmodelle sind Informationsdatenbanken im Sinn einer Abstraktion der Wirklichkeit und zugleich ein Abbild der Bauwerkseigenschaften.
Um von Anfang an begriffliche Klarheit zu schaffen, definiert das Merkblatt den Begriff BIM sowie zahlreiche weitere Begriffe, die im Zusammenhang mit der BIM-Anwendung genutzt werden. Es beschreibt im Weiteren die Organisation eines BIM-Prozesses mit seinem Hauptbestandteil, dem BIM-Projektabwicklungsplan. Dabei wird auf die Zielformulierung, die Inhalte der Modelle sowie deren Koordination eingegangen (eine Grafik illustriert das Zusammenspiel der Fachpartner). Ebenso werden Formen und Anwendungstiefen der BIM-basierten Zusammenarbeit erläutert.

Neues Rollenverständnis und Leistungen
Das Merkblatt benennt die Beteiligten und deren Rollen und weist die jeweiligen Aufgaben und Verantwortlichkeiten zu. Das abschliessende Kapitel «Leistungen» verdeutlicht, dass sich die Leistungserbringung mit der Anwendung der BIM-Methode verändern kann: Anhand der vier Fragestellungen «Wann», «Was», «Wer» und «Wie viel» wird dies er läutert – und zugleich aufgezeigt, wie mögliche Veränderungen in den bestehenden Honorarordnungen berücksichtigt werden können.


www.sia.ch/de/der-sia/kommissionen-fachraete/zn/2051/