Fachbeitrag der Scartazzini Sanitär Systeme AG, Spezialfirma für Vorbausysteme und Fertignasszellen

Übertragung von Luft- und Körperschall bei Vorwandsystemen

Massgeschneiderte Lösung: SanitärVorwandsystem.
Die Vorwandsysteme und Fertignasszellen werden fixfertig beplankt und ausgeflockt.
Gesamtübersicht in der Schallschutz-Broschüre «SANISTAR ® kann leise!»
/

SIA 181:2006 ist in aller Munde. Damit diese Norm eingehalten werden kann, müssen alle Beteiligten die geforderten Bedingungen erfüllen. Die Scartazzini Sanitär Systeme AG aus Chur zeigt Ihnen auf, um was es geht und was Sie als Planer, Installateur oder Architekt beachten sollten

Mit ihrer Marke SANISTAR® fokussiert sich die Scartazzini Sanitär Systeme AG auf die Planung, Entwicklung und Fertigung moderner Vorwandsysteme, Raumtrennelemente und Fertignasszellen. Die Einhaltung der SIA 181:2006 bezüglich Luft- und Körperschall spielt bei diesen Produkten eine zentrale Rolle. Die Norm bildet aber auch die Achillesferse, die immer wieder Probleme in der Umsetzung für alle Beteiligten bereithält. Wenn die Norm nicht eingehalten werden kann, so ist dies vielfach darauf zurückzuführen, dass wichtige Punkte bei der Planung oder Installation nicht beachtet wurden. Die neuesten Messungen von Scartazzini bestätigen, dass die Anforderungen erfüllt werden, sofern alle Beteiligten die geforderten Bedingungen einhalten. Denn für die Einhaltung der Normen sind alle Beteiligten am Gewerk wie Architekten, Bauphysiker, Gebäudetechnikplaner, Haustechnikinstallateure, Elektriker, Gipser oder Plattenleger gleichermassen entscheidend und tragen zur Erfüllung bei.

Aktuelle Messresultate
Die von Scartazzini Sanitär Systeme AG in Auftrag gegebenen und unabhängigen Tests wurden im Schallprüfzentrum durch Kuster + Partner AG durchgeführt. Die Tests wurden im Prüfstand nach EN-ISO 10140-2 für den Luftschall und nach SIA 181:2006 für den Körperschall mit dem EMPA-Pendelfallhammer durchgeführt. Sämtliche Messungen wurden mit einem Lavabo und einem WC an den jeweiligen Wandsystemen geprüft. Die Wandaufbauten wurden der Realität entsprechend an die Bausituation angepasst und die Elemente gemäss den Bedingungen für die Einhaltung der Luftund Körperschall-Messwerte installiert. Vergleichbare Labormessungen können nicht auf vergleichbare Bauten angewendet werden.

Zur Interpretation
Körperschall: Je tiefer der Wert, desto besser. Luftschall: Je höher der Wert, desto besser.

Bedingungen für die Einhaltung der Luftund Körperschall-Messwerte
Zusammengefasst die wichtigsten Merkpunkte, die zu beachten sind, damit die SIA-Anforderungen bezüglich Luft- und Körperschall eingehalten werden können. Diese Punkte legen wir Architekten, Bauphysikern, Gebäudetechnikplanern, Haustechnikinstallateuren, Elektrikern, Gipsern und Plattenlegern sehr ans Herz:

SANISTAR® Sanitärrahmen als Vorwandelement
• Die Mindesttiefe eines Vorwandsystems darf 240 mm nicht unterschreiten.
• Nebenwege verändern die Schalldämmwerte immens. Daher ist es wichtig, die Nebenwege anhand der individuellen Situation zu prüfen.
• Als Schachtabsorptionsdämmung wurde Steinwollfeingranulat BKZ 6q.3, Temperaturbeständigkeit > 1000 °C; Dichte 85kg/m3 eingesetzt.
• Werden zusätzliche Leitungen geplant und eingebaut, so hat dies Einfluss auf die Schalldämmung. Dies muss berücksichtigt werden.
• Etagen in den Fallleitungen sind zu vermeiden (Aufprallgeräusche).
• Kontakt mit dem Baukörper ist zu meiden (Schallbrücke).
• Rohrdurchführungen sind mit dauerelastischer Dichtungsmasse abzudichten.

SANISTAR® Sanitärrahmen als Raumtrennelement
• Die Mindesttiefe eines Vorwandsystems darf 330 mm nicht unterschreiten.
• Nebenwege verändern die Schalldämmwerte immens. Daher ist es wichtig, die Nebenwege anhand der individuellen Situation zu prüfen.
• Als Schachtabsorptionsdämmung wurde Steinwollfeingranulat BKZ 6q.3, Temperaturbeständigkeit > 1000 °C, Dichte 85kg/m3 eingesetzt.
• Werden zusätzliche Leitungen geplant und eingebaut, so hat dies Einfluss auf die Schalldämmung.
• Etagen in den Fallleitungen sind zu vermeiden (Aufprallgeräusche).
• Kontakt mit dem Baukörper ist zu meiden (Schallbrücke).
• Rohrdurchführungen sind mit dauerelastischer Dichtungsmasse abzudichten.

Jetzt Schallschutzbroschüre bestellen!
Erhalten Sie einen detaillierten Einblick in die aktuellen Messresultate und holen Sie sich wertvolle Tipps in der neuen 16-seitigen Schallschutzbroschüre der Scartazzini Sanitär Systeme AG. Bestellen Sie unter www.sanistar.net (› SANISTAR® › SANISTAR ® kann leise), per Telefon oder E-Mail ganz einfach Ihre gewünschte Anzahl Exemplare.

Haben Sie weitere Fragen? Die Scartazzini Sanitär Systeme AG unterstützt Sie gerne bei der schalltechnisch korrekten Auslegung und Planung, auch bei generellen Fragen zu den Themen Vorwandsysteme, Fertignasszellen, Beplankung, Ausflockung oder individuelle PE-Vorfabrikation.

Scartazzini Sanitär Systeme AG
7000 Chur
Tel. 081 300 66 66
infoWe do not like spam..@.. so please: No spamming!scartazzini-agWe do not like spam..... so please: No spamming!ch
www.sanistar.net

Zum Merken: die Anforderungen nach SIA 181.2006, Schallschutz im Hochbau
Laut SIA-Norm gelten folgende Grenzwerte.

Lärmempfindlichkeit: Beschreibung der immissionsseitigen Raumart und Raumnutzung (Empfangsraum).

Gering: Lärmbelastung klein 42 dB, mässig 47 dB, stark 52 dB, sehr stark 57 dB. Räume für vorwiegend manuelle Tätigkeit, Räume, welche von vielen Personen oder nur kurzzeitig benützt werden. Beispiele: Werkstatt, Handarbeits-, Empfangs-, Warteraum, Grossraumbüro (bei Ausschluss späterer Unterteilung in mehrere Nutzungseinheiten oder Einzelbüros), Kantine, Restaurant, Küche ohne planmässige Wohnnutzung, Bad, WC, Verkaufsraum, Labor, Korridor.

Mittel: Lärmbelastung klein 47 dB, mässig 52 dB, stark 57 dB, sehr stark 62 dB. Räume für Wohnen, Schlafen und für geistige Arbeiten. Beispiele: Wohn-/ Schlafzimmer, Studio, Schulzimmer, Musik-Proberaum, Wohnküche, Büroraum, Hotelzimmer, Spitalzimmer ohne spezielle Ruheraumfunktion.

Hoch: Lärmbelastung klein 52 dB, mässig 57 dB, stark 62 dB, sehr stark 67 dB. Räume für Benutzer mit besonders hohem Ruhebedürfnis. Beispiele: spezielle Ruheräume in Spitälern und Sanatorien, spezielle Therapieräume mit hohem Ruhebedarf, Lese- und Studierzimmer