Geberit sponsert Ausstellung im Vitra-Design-Museum

In den Fussstapfen des Social Design-Theoretikers Papanek

«The Politics of Design»: Die Hommage an Victor Papanek beginnt mit einer Multimediawand am Eingang zur Ausstellung im Vitra Design Museum. (Vitra Design Museum, Foto: Norbert Miguletz)
Das Gebäude des Vitra Design Museums – erbaut von Frank Gehry, 1989 – ist ein programmatisches Werk des Dekonstruktivismus. Die Form bestimmen Türme, Rampen und Kuben. (Vitra Design Museum, Foto: Thomas Dix)
In der Ausstellung «Victor Papanek: The Politics of Design» werden u.a. die zahlreichen verschiedenen Ausgaben seines Bestsellers «Design For The Real World» gezeigt. (Vitra Design Museum, Foto: Norbert Miguletz)
Designer im TV: Victor J. Papanek bei den Dreharbeiten zur Sendung «Design Dimensions» des US-Senders WNED-TV Channel 17 in Buffalo, NY (1961 – 1963). (University of Applied Arts Vienna, Victor J. Papanek Foundation)
Quelle: Geberit Vertriebs AG /

Das Vitra Design Museum im süddeutschen Weil am Rhein ist eine der wichtigsten Adressen für die Erforschung und Darstellung der Designmoderne. Noch bis zum 10. März 2019 steht das Gebäude des Architekten Frank Gehry ganz im Zeichen des Designers Victor J. Papanek. Gezeigt wird die erste umfassende Retrospektive auf das Leben und Schaffen des Vertreters des «Social Design». Als Sponsor nimmt Geberit die Ausstellung zum Anlass, die eigene Designkompetenz einem breiteren Publikum zu demonstrieren.

Im 1989 erbauten Vitra Design Museum von Frank Gehry finden in regelmässigen Abständen Ausstellungen über berühmte Designer und Designströmungen statt. Geberit tritt als Sponsor einer dieser Ausstellungen in Erscheinung: «Victor Papanek: The Politics of Design» vom 29. September 2018 bis zum 10. März 2019.

Neuentdeckung eines Vordenkers
Zu sehen sind teilweise nie gezeigte Originalexponate – darunter Zeichnungen, Objekte und Filmdokumente – welche einen neuen Blick auf einen wichtigen Vordenker des bis heute einflussreichen sozialen und ökologischen Designansatzes ermöglichen. Dazu gesellen sich Werke bekannter Weggefährten Papaneks wie Architekt und Visionär Richard Buckminster Fuller oder den ebenso weitblickenden Medientheoretiker Marshall McLuhan. Auch aktuelle Beiträge, die Papaneks nachhaltigen Einfluss auf das heutige Design verdeutlichen, sind Teil des Ausstellungskonzepts.
Der Mensch im Zentrum
Victor Papaneks Ruf liegt im 1971 veröffentlichten Buch «Design for the Real World» begründet. Darin propagiert der gebürtige Wiener ein Designverständnis, das den Menschen und seine Bedürfnisse ins Zentrum stellt. Es ist ein Ansatz, der sich auch im Selbstverständnis von Geberit wiederfindet. Dieses besagt, dass sich gutes Design durch die Verbindung von eleganter Form und funktionalem Mehrwert kennzeichnet. Der Geberit Claim «Design Meets Function» bringt diese Haltung auf den Punkt.

Design Meets Function
Als Ausstellungssponsor nutzt Geberit die Gelegenheit, um den eigenen Ansatz «Design Meets Function» bekanntzumachen. In diesem Zusammenhang lädt das Unternehmen internationale Partner aus den Bereichen Architektur und Interior Design nach Weil am Rhein ein. Dort können sie nicht nur Papaneks Ideen entdecken, sondern auch die durchdachten Lösungen von Geberit näher kennenlernen.
Die Produkte des global präsenten Sanitärprodukteherstellers sind das Ergebnis einer perfekten Balance aus elegantem Design und einzigartiger Funktionalität, verantwortungsbewusst hergestellt aus hochwertigen, langlebigen Materialien. Sie sind leicht zu reinigen, einfach zu bedienen und erhöhen den Komfort.
Ein Beispiel, wie sich dieses Designverständnis konkret manifestiert, ist im Vitra Design Museum selbst zu sehen: 2017 wurde hier in den WC-Anlagen das Geberit Urinalsystem installiert. Das System zeichnet sich nicht nur durch die Eleganz der Urinalkeramiken aus, sondern überdies durch grösstmögliche Flexibilität im Betrieb und eine besonders einfache und zeitsparende Wartung.