Das Sanitärunternehmen Bär + Sohn AG in Kreuzlingen feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen.

Seit 100 Jahren fortschrittlich, zielstrebig, innovativ

Kreuzlingen (1961-2019)
Walter Bär-Scherb (1887-1967)
Walter Bär-Bächler (1915-1983)
Walter Bär-Fritschi (*1944)
Daniel Bär-Fruci (*1974)
Altnau 1919-1949
Bottighofen 1938-1972
Kreuzlingen (1949-1960)
Fahrzeug früher
Fahrzeug heute
Ausstellungsraum
Belegschaft der Fa. Bär + Co. AG
Beispiel ausgeführte Arbeit heute
Bsp. ausgeführte Arbeit früher (Grundleitung)
Bsp. ausgeführte Arbeit früher (Spenglerei - Rinnenkasten)
Bsp. ausgeführte Arbeit heute
Daniel und Daniela Bär-Fruci
Firmenlogo
Bär + Sohn AG, Kreuzlingen /

Das Sanitärunternehmen Bär + Sohn AG in Kreuzlingen feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass lädt das Sanitärunternehmen Kunden, Lieferanten, übrige Geschäftspartner und Freunde am Samstag, den 27. April vom 10 bis 16 Uhr zum «Tag der offenen Tür» ein.

1919: mutiger Firmengründer
Walter Bär-Scherb arbeitete vor dieser Zeit als Fabrikspengler im Kanton Zug. Man kann nur erahnen, was es in der schwierigen Nachkriegszeit bedeutet hat, eine sichere Stelle zu verlassen, um sich selbstständig zu machen. Es war eine Entscheidung, die vom Ehepartner ebenso mitgetragen werden musste. In Altnau, in einer landwirtschaftlichen Gegend ohne Industrie, hat unser Urgrossvater einen Einmannbetrieb übernommen und ausgebaut. Besonders intensiv hat er sich der Ausbildung seiner Lehrlinge gewidmet. Drei seiner Ehemaligen haben sich zu angesehenen Unternehmern emporgearbeitet.

1938: selbstständige zweite Generation

Walter Bär-Bächler arbeitete viele Jahre bei seinem Vater und kaufte dann einen kleinen Betrieb in Bottighofen, von wo aus er eng mit ihm zusammenarbeitete.

1949: von nun an in Kreuzlingen
Walter Bär-Bächler konnte den Betrieb von E. Häberli, Grödelistrasse 2, käuflich erwerben. Urgrossvater Bär-Scherb gab seinen Betrieb in Altnau auf und zog zu seinem Sohn nach Kreuzlingen. Dort widmeten sich die Angehörigen beider Generationen – Männer und Frauen – der Betriebsführung. Dadurch hatte W. Bär-Bächler auch Zeit, als Zentralvorstandsmitglied aktiv am Wohlergehen des Berufsverbandes mitzuwirken.

1960: Frau packt an im Büro
Tochter Sylvia trat als kaufmännische Angestellte ins Geschäft ein.

1960/61: Es wurde neu gebaut
Nachdem sich Walter Bär in der -dritten Generation ebenfalls entschlossen hatte, Spengler und Sanitärinstallateur zu lernen, wurde entschieden, die angrenzende Liegenschaft zu kaufen. Die bestehende Werkstatt wurde abgebrochen, und ein moderner Betrieb mit Büroräumlichkeiten wurde erstellt. Ein Jahr später wurde das Geschäftshaus mit zwei Verkaufslokalen und sechs Wohnungen gebaut.

1967/68: Lehr- und Wanderjahre
Walter Bär ging 1,5 Jahre nach Kanada um sich weiterzubilden.

1971: Walter Bär und Sohn
Nach bestandener Meisterprüfung seines Sohnes hat ihn sein Vater als Mitinhaber in das Unternehmen aufgenommen.

1976: Sanitärladen eingerichtet
Ein Do-it-yourself-Laden für Sanitärartikel wurde eingerichtet. Als Novum für die Schweiz darf die damalige Werkzeug- und Maschinenvermietung bezeichnet werden. Auf der angrenzenden Liegenschaft wurde ein Wohnhaus mit weiteren Geschäftsräumlichkeiten gebaut.

1978: Gründung einer Handelsfirma

Walter Bär-Fritschi gründete eine Handelsfirma für sanitäre Apparate und belieferte andere Installationsbetriebe in der ganzen Schweiz.

1979: «Selbermacher willkommen!»
Walter Bär-Fritschi gründete mit einigen der fortschrittlichsten Installateure die «Vereinigung Sanitär-Läden VSL». Dadurch hatte das Unternehmen Zugang zu interessanten Einkaufsmöglichkeiten, von denen die Kunden profitieren konnten.

1983: Generationenwechsel

Nach dem Tod des Vaters übernahm Sohn Walter die alleinige Verantwortung für den Familienbetrieb.

1990: Nachfolge geregelt
Grosse Freude herrschte nachdem sich auch Daniel Bär in der vierten Generation entschied, den Beruf des Spengler- und Sanitärinstallateurs zu erlernen.

1994: 75 Jahre Bär+Sohn
1994 wurden der 75. Geburtstag der Firma Bär+Sohn sowie der 50. Geburtstag von Walter Bär und der 20. Geburtstag von Daniel Bär gefeiert.

1999: Gründung Badewelten
Nach 20 Jahren «Vereinigung Sanitär-Läden VSL» und der immer grösser werdenden Nachfrage nach Badplanungen tritt VSL als Badewelten auf und gibt zweimal jährlich ein Badeweltenmagazin in der ganzen Schweiz heraus.

2000: Gründung einer AG
Die Kollektivgesellschaft wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und heisst von nun an Bär+Sohn AG.

2003: Meisterprüfung
Nach einigen Wanderjahren im In- und Ausland absolviert Daniel Bär die Meisterprüfung und arbeitet seither in der Firma.

2017: Geschäftsübergabe
Daniel Bär übernimmt die alleinige Verantwortung der Firma. Seine Gattin Daniela arbeitet im administrativen Bereich. Die Eltern Walter und Beatrice Bär arbeiten im Hintergrund der Firma und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

2019: 100-Jahr-Jubiläum
100 Jahre Bär+Sohn AG - ein Grund zum Feiern: Das Unternehmen lädt ein zum «Tag der offenen Tür» vom Samstag, den 27. April 2019 (vom 10 bis 16 Uhr) und möchte mit Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern zu diesem besonderen Anlass anstossen. Ausserdem gibt es Gelegenheit, an einem Wettbewerb teilzunehmen. Zu gewinnen gibt es u.a. ein Dusch-WC-Aufsatz von Geberit.

Tag der offenen Tür:
Samstag, 27. April 2019
Tageszeit: 10-16 Uhr

Aktion
10% Jubiläumsrabatt auf das ganze Badewelten-Sortiment.
Bereits reduzierte Produkte sind von der Aktion ausgeschlossen.