Aufgefallen im Sanitär-Bereich an der ISH 2017 in Frankfurt

Schüssel und Flussufer als Inspiration

Die Design-Linie Kartell by Laufen erweitert die Kollektion. Im Bild elegante Waschtisch-Unterbau-Kombination. (Bild: Laufen).
Puristisches Design: Als Ausgangspunkt der Kollektion Duravit-Luv diente die gefüllte Wasserschale. (Bild: Duravit).
Das Grohe-Red-Wassersystem ist die heisse Quelle in der Küche; dank einem Speicher unter dem Spülbecken. (Bild: M. Fischer).
Optional lässt sich die Duschfläche Cayonoplan von Kaldewei mit einer rutschhemmenden Oberflächenvergütung «Secure Plus» veredeln. (Bild: Kaldewei).
Die italienische Manufaktur Gessi liess sich vom scheinbar unmöglichen Balanceakt der Steine inspirieren. (Bild: Gessi SA).
Bemerkenswert sind ebenso die zur Kartell-by-Laufen-Linie gehörenden neuen Waschtischmischer im ergonomischen Design in PVD-Beschichtung. Im Bild die Variante Copper. (Bild: Laufen-Similor).
Manuel Fischer /

Zwei Trends: Der Anspruch als Komplettanbieter auftreten zu wollen, führt dazu, dass Sanitärporzellan-Anbieter auch Armaturen mit ihrer Marke versehen oder Armaturenhersteller das passende Sanitärporzellan mitanbieten. Und in der Sanitärkeramik dominiert der Trend zum Feingliedrigen und Geraden. Eine subjektiv gefärbte Rückschau.

In der Sanitärkeramik dominiert der Trend zur feingliedrigen, schlanken und rechteckigen Formensprache. Dies wird durch verschiedene Ansätze und Materialien ermöglicht. Laufen setzt hierbei auf den Einsatz von Saphir-Keramik, eine sehr hartes und biegefestes Material, die erstmals im Bad-Design sehr dünne, aber äusserst robuste Keramikwandungen und zugleich definierte Kanten erlaubt. Zur ISH 2017 präsentierte die Design-Linie Kartell by Laufen eine erweiterte Kollektion. Neue elegante Waschtisch-Unterbau-Kombinationen, Waschtische mit Standard-Ablauf, weitere Möbelelemente, eine spülrandlose Stand-WC-Kombination und eine freistehende Badewanne.

Urform Schüssel
Duravit, der renommierte Sanitärkeramik-Hersteller aus dem Schwarzwald, beauftragte die dänische Desigerin Cecilie Manz, Feingliedriges zum Waschen und Baden zu kreieren. Ihr Gedanke: «Ich hatte bei meinem Entwurf für Duravit von Anfang an das Bild einer mit Wasser gefüllten Schüssel auf einem einfachen Tisch vor Augen.» Daraus ist nun die Duravit-Badserie Luv aus «nordischem Purismus und zeitloser, emotionaler Eleganz» entstanden. Dazu gehört ein höhenverstellbarer Konsolentisch, worauf ovale Aufsatzschalen aus dem Material DuraCeram positioniert sind und in verschiedenen Breiten angeboten wird. An der Form der Waschschalen orientieren sich auch die ebenso prägnant geformten Badewannen aus dem Werkstoff DuraSolid A.
Das Urbild der mit Wasser gefüllten Schale inspiriert offenbar manche Hersteller – auch aus Südeuropa. Auch Kaldewei präsentiert mit den neuen einwandigen Miena Waschtisch-Schalen aus edlem Stahl-Email höchst puristisches Design mit beinahe zarter Filigranität. Erhältlich sind die von Anke Salomon entworfenen Waschtisch-Schalen Miena in runder und eckiger Ausführung, jeweils in zwei Abmessungen.

Rutschhemmende Oberfläche
Im Hinblick auf den demografischen Wandel der Bevölkerung in vielen Ländern gewinnt das auf die Haptik orientierte Design immer mehr an Bedeutung. Kaldewei präsentierte die Modellfamilie Cayonoplan im Hinblick auf eine kostengünstige Gestaltung einer bodennahen Duschlösung. Bei ausreichender Höhe lässt sich ein bodenebener Einbau der Duschfläche realisieren. In Altbaubädern kann die Duschfläche direkt auf den Bodenfliesen installiert werden.

Mineralwasser ab Zapfstelle
Unter dem Motto «Pure Freude an Wasser» lud Grohe am weitläufigen Stand zum Rundgang durchs Produkteportfolio ein. Hier ziehen vor allem die neuen Essence-Armaturen mit ihren vielfältigen Formen, Farben und Oberflächen alle Blicke auf sich.
In der Küchentechnik gab es ebenfalls Neuheiten zu bestaunen. Mit Grohe-Blue-Home will das Unternehmen einen Beitrag für intelligente Wasserlösungen in Privathaushalten leisten. Eine Alternative zu Mineralwasserflaschen ist in Reichweite. Die Armatur liefert frisches Trinkwasser, gefiltert, mit exzellentem Geschmack und auf Wunsch still oder mit Kohlensäure versetzt.
Das Grohe-Red-Wassersystem ist die heisse Quelle in der Küche. Dank einem Heisswasserspeicher unter dem Spülbecken reicht es für viele Tassen heissen Tees.
Das Sanitärunternehmen nimmt die Digitalisierung zum Anlass, mit intelligenter Sensorik Wasserschäden vorzubeugen. Das Gerät Grohe-Sense kann Hausbesitzer im Falle von Leckagen, Überschwemmungen und unerwünschter Luftfeuchtigkeit warnen, während Grohe-Sense-Guard dafür sorgt, dass die Wasserversorgung im Falle eines Rohbruchs sofort abschaltet.

Einfach und schnell montiert
Geberit setzt bei ihren Produktneuheiten auf einfache Montage, hohe Reinigungstauglichkeit und auf langlebiges Oberflächenmaterial. So besteht die Geberit Duschfläche Setaplano aus hochwertigem Mineralwerkstoff, dessen Oberfläche sich seidig-sanft und warm anfühlt, aber dennoch als besonders rutschfest ausgelobt wird. Nur wenige Einzelteile wie ein vormontierter, stabiler Installationsrahmen sowie eine passgenaue Siphonplatzierung durch integrierte Halterung ermöglichen eine rasche Montage.

Natur pur - Energie und Gleichgewicht
Schlicht verblüffend ist die jüngste Kreation des italienischen Sanitärdesign- und technik-Unternehmens Gessi. An der ISH präsentierte die Edelmanufaktur, die sich der «privaten Wellness» verschreibt, ein neues Design-Konzept. Ein Gessi-Designer und ein Künstler-Philosoph liessen sich vom scheinbar unmöglichen Balanceakt der Steine inspirieren, die häufig in der Nähe von Flussufern praktiziert wird.