KWL-Tool für Dimensionierung von Komfortlüftungen mit direkter Integration der Lüftungskomponenten

Professionell geplante Komfortlüftungen

Schema-Beispiel Komfort-Wohnungslüftung (KWL).
Beispiel Übersicht Schallpegel in den Räumen: Der Schalldruckpegel kann für alle Räume berechnet werden. Die Werte lassen sich während der Bearbeitung kontrollieren.
Die Zuluftleitung in den Raum ist erfasst. Nach der Komponentenauswahl aus der Datenbank sind nur wenige zusätzliche Eingaben notwendig (blaue Felder rechts der Spalte «Element»). Ein neues System ist so schnell erfasst.
Damit man stets das System im Blick hat: Alle wichtigen Resultate und Werte sind in einer Übersicht zusammengefasst. Durch Ampeln wird klar gekennzeichnet, ob der jeweilige Grenzwert erfüllt ist. Das Bild hier zeigt nur einen Ausschnitt der Übersicht.
Wo ist die Dämmung? Kanal an die Wand gezogen (mit zwei unnötigen, teuren und aufwendigen Bögen), obwohl die Aussparung am richtigen Ort war. (Foto: Awel, Kt. Zürich)
Heinrich Huber /

Bei einem grossen Anteil der Neubauten gehört heute eine Komfort-Wohnungslüftung (KWL) zum Standard. Auch Nachrüstungen bestehender Bauten sind häufig. Ein neues, frei nutzbares Tool bietet nun Unterstützung bei der Planung.

Von den normgerechten Luftvolumenströmen, über Schall und Druckverlust bis hin zur Wärmedämmung der Kanäle für Energienachweise lassen sich mit dem neuen KWL-Tool alle erforderlichen Dimensionierungen und Berechnungen einfach durchführen. Die Dokumentation ist dabei eine wesentliche Stärke des KWL-Tools.

Wieso ein Berechnungstool?
Eine korrekte Dimensionierung bildet die Grundlage für eine energetisch, akustisch und hygienisch einwandfreie Lüftungsanlage. In Normen und Fachliteratur sind zwar die Anforderungen, sowie die Auslegung und Berechnungen beschrieben, Tatsache ist aber, dass bei vielen Komfortlüftungen eine fachgerechte Projektierung nicht im nötigen Umfang durchgeführt und dokumentiert wird. Ein Grund ist, dass bis heute keine geeigneten Planungswerkzeuge zur Verfügung standen. Enerweb und die Fachhochschule Nordwestschweiz haben daher mit Unterstützung von Stadt und Kanton Zürich ein Planungs-Tool entwickelt. Zudem hat die Blechform AG, Wetzikon, das Projekt unterstützt, u. a. mit Daten zur Entwicklung und Verifizierung der Berechnungsmodelle. 

Für einfache Lüftungsanlagen zugeschnittene Lösung
Die Grundidee hat ein Excel-basiertes Tool geliefert, das seit rund 10 Jahren in schweizerischen und österreichischen Weiterbildungskursen eingesetzt wird. Bewährte Merkmale wie zweckmässige Vereinfachungen bei der Druckverlustund Schallberechnung sowie die kompakte Darstellung der Eingaben und Resultate wurden beibehalten. Zusätzlich bietet das neue Programm folgende Vorteile: 

• Das KWL-Tool ist öffentlich zugänglich. Es steht Planern und Installateuren kostenlos zur Verfügung.
• Es enthält eine umfangreiche Produkte-Bibliothek. Zudem besteht auch die Möglichkeit für Handeingaben für nicht gelistete Produkte.
• Das KWL-Tool bietet eine Plattform für alle Hersteller und Lieferanten. Planer müssen nicht Programme von verschieden Firmen installieren.
• Da webbasiert, ist keine Installation nötig. Die Produktedaten sind aktuell und überall verfügbar.
• Projekte können bei Bedarf exportiert werden und per E-Mail verschickt werden.
• Eine Hilfeseite und ein Kurzvideo erleichtern den Einstieg.
• Neuerungen, Pflege und der Support sind durch Enerweb gewährleistet.

Vorstellung des KWL-Tools
Das KWL-Tool ist einfach und übersichtlich aufgebaut. Die Eingaben sind nachvollziehbar, und dank logischer Darstellung geht der Überblick nicht verloren.
Die Eingaben sind in drei Teile aufgeteilt:

• die allgemeinen Angaben wie Projektadressen,
• die Luftvolumenstrom-Dimensionierung nach SIA 2023 und
• die Eingabe der einzelnen Komponenten des Lüftungsnetzes mit den entsprechenden Berechnungen.

Diese Daten werden jeweils in einem Projekt abgespeichert. Das Tool unterstützt beliebig viele Lüftungsprojekte je Anwender. Um den Einstieg zu erleichtern, kann mit einem Klick ein fertiges Beispielprojekt erstellt werden, das dem Nutzer eine gute erste Übersicht bietet. Die Luftmengen je Wohnung werden analog zur SIA 2023 in vier Schritten definiert: minimale Zuluftmenge, minimale Abluftmenge, daraus resultierende maximale Luftmenge pro Wohnung und abschliessend die Luftmengenzuweisung pro Raum. Die raumweisen Luftmengen werden direkt für die Druckverlust- und Schallberechnung der einzelnen Leitungsstränge verwendet. Nach der Auswahl der Komponenten müssen nur noch wenige zusätzliche Angaben gemacht werden, und das Kanalnetz ist dimensioniert. Entsprechend der Lage der Rohre wird zusätzlich die notwendige thermische Dämmung bestimmt. Ob die abschliessenden Arbeiten wie der Abgleich der einzelnen Stränge oder auch die definitive Wahl des Lüftungsgeräts den normativen Vorgaben und dem Stand der Technik genügen, ist übersichtlich in den Resultaten zusammengefasst. Zu jedem Zeitpunkt können die eingegebenen Daten und Resultate als PDFReport ausgedruckt werden. Ein Einführungsvideo und weitere Informationen finden sich unter www.kwl-tool.ch.

Features des KWL-Tools 
Dimensionierung und Berechnungen:
– Luftvolumenströme nach SIA 2023
– Druckverlust und Schall für alle Räume
– Elektrische Aufnahmeleistung und WRG im Betriebspunkt des Geräts
– Wärmedämmung der Leitungen und Kanäle gemäss MuKEn

Anwendungen:
– Komfortlüftungen für Wohnbauten (einfache Lüftungsanlagen gemäss SIA 382/1)
– Sternverteilungen, d. h. Anlagen mit Verteil- und Sammelkästen. Erweiterung auf Baumstrukturen (Verästelung mit T-Stücken) ist geplant.
– Einzelwohnungsanlagen
– Mehrwohnungsanlagen mit VAV-Boxen

Das Tool ist kostenlos verfügbar unter:
www.kwl-tool.ch 

Einführungsvideo

Qualität im Fokus
Für Franz Sprecher, Leiter Fachstelle Energie- und Gebäudetechnik bei der Stadt Zürich, steht die Qualität im Fokus. Für Bauprojekt-Auftraggeber wie die Stadt Zürich hat das neue KWL-Tool etliche Vorteile. Einerseits wird durch den Einsatz des Berechnungsprogramms der Planungs- und Bauprozess einfacher und transparenter. Andererseits vermindert das Instrument potenzielle Fehlerquellen. Das Amt für Hochbauten der Stadt Zürich wird künftig bei Bauprojekten die Verwendung des neuen KWL-Tools verlangen und dadurch die Qualität der Komfortlüftungen weiter optimieren. 

Eine fachgerechte Planung schafft Vertrauen
Um Vertrauen bei der Bauherrschaft zu schaffen, hilft eine klare, nachvollziehbare Dokumentation. Das KWL-Tool bietet dazu eine wertvolle Unterstützung. Im Report sind die Grundlagen (Volumenströme, Dimensionen und gewählte Materialien) aufgeführt, und es wird ausgewiesen, ob die Anforderungen eingehalten werden. Weiter hilft der Report beim Materialauszug und für Offertanfragen bei Lieferanten. 

Mit der Anwendung des KWL-Tools erfüllen die Planer und Installateure ihre Pflicht, die sie gemäss Planer- und Werkvertrag übernommen haben: die saubere und nachvollziehbare Dimensionierung und Berechnung der KWLAnlage. Ein zusätzlicher Aspekt ist die Einhaltung der Energievorschriften. In einer Vollzugsuntersuchung des Kantons Zürich von 2014 wurde festgestellt, dass die Wärmedämmung von Luftleitungen und Kanälen oft mangelhaft ist. Das Foto zeigt ein Beispiel aus der Praxis. Im Report des KWL-Tools erscheint eine Meldung, wenn gemäss den Eingabedaten davon ausgegangen werden muss, dass die Wärmedämmung nicht den Anforderungen der kantonalen Vorschriften (resp. der MuKEn) entspricht. 

Fachkompetenz wird gestärkt
Das neue KWL-Tool bietet eine wertvolle Unterstützung bei der fachgerechten Dimensionierung und Berechnung von Komfortlüftungen. Ein wichtiger Aspekt ist die Dokumentation der Planungsarbeit. Das Tool kann aber nicht Fachkompetenz ersetzen. Neben guten Arbeitshilfen braucht es eine fundierte Aus- und Weiterbildung. In den Kursen von energie-cluster.ch und der weiterführenden Ausbildung «Fachmann/-frau Komfortlüftung» wird praxisgerechtes Wissen vermittelt und mit dem vorgestellten KWL-Tool trainiert. 

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung siehe: www.energie-cluster.ch 

Höhere Fachausbildung «Fachmann/-frau Komfortlüftung» mit eidg. Fachausweis siehe: www.gebaeudeklima-schweiz.ch/aus-und-weiterbildung 

www.kwl-tool.ch 

Dieser Artikel als PDF