Meier Tobler im ersten Halbjahr 2018

Herausforderndes Umfeld für Meier-Tobler

Geschäftsleitung der Meier Tobler ab 27. August 2018, *erweiterte Geschäftsleitung.
/

Meier Tobler weist für das erste Halbjahr 2018 einen konsolidierten Nettoumsatz von 254.1 Mio. Franken aus. Im Vergleich zum Pro-Forma-Wert des Vorjahrs von 264.9 Mio. entspricht dies einem unerwartet starken Rückgang um 4 %.

Die Nettoverschuldung (das heisst Finanzverbindlichkeiten minus liquide Mittel) betrug per 30. Juni 2018 183.5 Mio. Franken, gegenüber 149.5 Mio. per 31. Dezember 2017. Der Anstieg ist primär durch die saisonal höhere Kapitalbindung und die Dividendenausschüttung im April 2018 (für das Geschäftsjahr 2017) begründet. Für die Geschäftsjahre 2018 und 2019 wird die Dividendenausschüttung vollständig ausgesetzt.

Marktumfeld und Integration belasten
Das Marktumfeld war im bisherigen Jahresverlauf weiterhin äusserst herausfordernd. Vor allem in der Wärmeerzeugung war der Konkurrenzdruck auf Absatz und Preise nach wie vor sehr hoch. Zudem wirkten sich Anlaufschwierigkeiten in den seit dem 1. Januar 2018 integrierten Vertriebs- und Serviceorganisationen negativ aus. Die Etablierung der neuen Prozesse benötigt mehr Zeit als erwartet. Hinzu kamen personelle Abgänge. Zu lange Durchlaufzeiten bei Offerten und ein ungenügender Bereitschaftsgrad in der Kundenbetreuung waren die Folgen. Korrekturmassnahmen wurden eingeleitet, belasteten aber die Organisation in erheblichem Umfang. Diese Kapazitäten fehlten wiederum am Markt. Von diesen Anlaufschwierigkeiten abgesehen verläuft die Integration von Meier Tobler nach Plan. Die für die Integration der personellen Organisation, der IT und des Marktauftritts notwendigen Einmalkosten liegen im Budget und auch die geplanten Einkaufs- und sonstigen Synergien sind auf Kurs. Allerdings wurden diese positiven Kosteneffekte durch die Umsatzverluste sowie eine währungsbedingte Verteuerung der Einkaufspreise neutralisiert.

Massnahmenpaket für mehr Kundennähe
Meier Tobler hat ein Massnahmenpaket initiiert, das wieder für mehr Kundennähe sorgen soll. Dazu gehören unter anderem mehr Flexibilität im Verkauf durch flachere Hierarchien sowie mehr Kompetenzen für die regionalen Verkaufsleiter, eine Verbesserung der Erreichbarkeit des Kundendienstes und eine Verkürzung der Durchlaufzeiten von Offerten. Zudem wurde eine Taskforce Kundenzufriedenheit etabliert, die die erforderlichen Prozesse einführt und überwacht.

Für eine deutliche Verbesserung der internen Effizienz wird die Umstellung der zwei noch parallel laufenden IT-Systeme auf eine einheitliche Plattform sorgen, die im Frühjahr 2019 bereitstehen wird.

Aktuelle Einschätzung HLK-Markt Schweiz 
Im HLK-Markt sieht Meier Tobler den Neubau sowie auch den Sanierungsmarkt als Treiber. Beim Neubau (Wohn- und Zweckbau) geht man von einer stabilen Marktentwicklung in den nächsten 18 Monaten aus. Langfristig wird der Markt als leicht rückläufig eingeschätzt.

Der Sanierungsmarkt verharrt zurzeit auf tiefem Niveau. Mittel- und langfristig geht man von einer Steigerung der Volumen aus (Energiestrategie 2050/MuKEn).

Im Dienstleistungsmarkt (installierter Anlagenpark) wird erwartet, dass sich die Verlagerung von fossilen zu erneuerbaren Energien akzentuieren wird. Neue Dienstleistungen und Geschäftskonzepte im Servicegeschäft werden dank der Digitalisierung möglich.

Meier Tobler investiert in seine Kernkompetenzen
• Systemlösungs-Anbieter: Meier Tobler hat für alle Anwendungen (Heizen, Kühlen, Lüften, Sanitär) die richtige Lösung und sehr viel Know-how.
• Logistik: Hochautomatisierte Lager, einzigartiges Distributionsnetz, «heute bestellt, morgen geliefert».
• Technischer Grosshändler: ca. 50 Abholshops, Best in Class e-Shop, das breiteste und tiefste Sortiment, Multikanal-Vertriebsweg.
• Servicepartner: 110 000 Serviceverträge, 400 Servicetechniker, nationale Präsenz.

Weitreichende Neubesetzungen in Konzern- und Geschäftsleitung
Arnold Marty (Leiter Vertrieb und Mitglied der Konzernleitung), Andreas Ronchetti (CFO und Mitglied der Konzernleitung) und Stéphane Nançoz (Leiter Service) werden Meier Tobler verlassen.

Verkauf und Marketing werden bis auf Weiteres direkt von CEO Martin Kaufmann geführt. Neuer CFO und Mitglied der Konzernleitung wird Matthias Ryser, bislang Leiter Corporate Development. Matthias Ryser ist seit 2009 im Unternehmen tätig und war bis zum Zusammenschluss mit Tobler Anfang 2017 bereits CFO der Walter Meier Gruppe. Der Service wird interimistisch von Hans-Ulrich Wyss geleitet. Hans-Ulrich Wyss ist eine in Change Management erfahrene Führungskraft und bereits seit Mai 2018 in der Service-Organisation von Meier Tobler tätig. Michael Heckner, Leiter Produktmanagement, wird neu der Geschäftsleitung der Meier Tobler AG angehören.

Ausblick
Oberstes Ziel von Meier Tobler ist es, der bevorzugte Partner der Kunden zu sein und einen Kundendienst auf Spitzenniveau bereitzustellen. Aus heutiger Sicht ist es schwierig abschätzbar, wie rasch durch die tiefgreifenden Verbesserungsmassnahmen ein Fortschritt erzielt bzw. ab wann der Umsatz stabilisiert werden kann. Deshalb könnte der Umsatzrückgang für das Gesamtjahr 2018 auch leicht höher als im ersten Halbjahr ausfallen.

Es bleibt weiterhin das Ziel, die Ausschüttung ab dem Geschäftsjahr 2020 wieder aufzunehmen und schrittweise zu erhöhen.


Meier Tobler Group AG
Tel. 044 806 41 41
www.meiertobler.ch