Stabswechsel von langer Hand geplant

Christoph Schaer – ab 1. Juli 2019 neuer suissetec-Direktor

Der suissetec-Zentralvorstand hat im Vorfeld der Frühjahrs-Delegiertenversammlung in Fribourg Christoph Schaer zum neuen Direktor des Schweizerisch-Liechtensteinische Gebäudetechnikverbands (suissetec) gewählt.
/

Der suissetec-Zentralvorstand hat im Vorfeld der Frühjahrs-Delegiertenversammlung in Fribourg Christoph Schaer zum neuen Direktor des Schweizerisch-Liechtensteinischen Gebäudetechnikverbands (suissetec) gewählt. Christoph Schaer tritt am 1. Juli 2019 die Nachfolge von Hans-Peter Kaufmann an.

Christoph Schaer ist seit 2008 bei suissetec engagiert. Er leitete während dieser Zeit den Bereich «Technik und Betriebswirtschaft» und war zuletzt auch Stellvertretender Direktor. Mit Christoph Schaer hat sich der kompletteste Kandidat durchgesetzt. Als gelernter Elektromonteur kennt er sich mit dem Handwerk bestens aus. Dank erfolgreich abgeschlossenen Studien zum Informatik- und Wirtschaftsingenieur und mehrjähriger Tätigkeit in Führungsfunktionen bringt er auch im technischen Bereich sowie auf Management-Ebene die nötige Erfahrung mit.
suissetec-Zentralpräsident Daniel Huser zeigt sich mit der Wahl sehr zufrieden: «Wir können uns glücklich schätzen, mit Christoph Schaer einen Nachfolger in den eigenen Reihen gefunden zu haben. Er kennt den Verband bestens und ist die ideale Besetzung, um die Interessen der suissetec-Mitglieder in Zukunft zu vertreten.»
Der 49-jährige Christoph Schaer, wohnhaft in Oensingen (SO), übernimmt die operative Leitung des Verbands von Hans-Peter Kaufmann, der den Gebäudetechnikverband während langer Zeit geprägt hat. Nach 13 erfolgreichen Jahren geht Kaufmann im Juni 2019 in Pension.

Neuer GAV abgesegnet
An der Frühjahrs-Delegiertenversammlung haben die Delegierten dem neuen, von den Sozialpartnern bereits abgesegneten Gesamtarbeitsvertrag (GAV), zugestimmt. Der überarbeitete GAV umfasst einen erweiterten Geltungsbereich. Bis zu einer Summe von 120 Überstunden können diese ohne Zuschlag ausbezahlt werden. Neu geregelt sind ausserdem die bezahlten Weiterbildungstage sowie der Vater- und Mutterschaftsurlaub. Die Mindestlöhne werden erhöht. Anpassungen gibt es zudem bei den Kategorien der Angestellten (neu: Installateur 1, 2 und 3).

Revisionen in der Grundbildung auf Kurs

Ein wichtiger Programmpunkt im Rahmen der Delegiertenversammlung waren die Revisionen der Lehrberufe mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ). Vor rund zweieinhalb Jahren hatten die Delegierten der Lehrverlängerung von drei auf vier Jahren in den Berufen Sanitärinstallateur EFZ, Spengler EFZ und Heizungsinstallateur EFZ zugestimmt.
 Seither wurde intensiv an den neuen Bildungsverordnungen (BiVo) gearbeitet. Die präsentierten Ergebnisse wurden von den Delegierten gutgeheissen und gehen im Herbst 2018 in die offizielle Vernehmlassung. Der Weg für die Revisionen ist damit definitiv geebnet.