Solarüberbauung Allmend, Huttwil BE

Baustart für drei weitere 100% solarbeheizte Achtfamilienhäuser

Visualisierung: Ansicht der drei MFH in Huttwil. (Bilder: Jenni Energietechnik AG)
Spatenstich Anfang 2018: Karin Jenni, Josef Timoteo Jenni, Tabea Bossard-Jenni, Josef Jenni, Roland Dubach (Furrer+Dubach AG), Raphael Stucki (arkitektur stucki), Roger Maier (Jenni Energietechnik AG). (Bild: Remo Sansoni/Jenni Energietechnik AG)
Grundrissplan EG: Der Saisonspeicher mit 110 m3 Inhalt (Kapazität 8 MWh) ist zentral angeordnet.
Heizungsschema für Raumwärme und Warmwasser, pro MFH mit acht Wohnungen. Für die drei MFH ist eine gemeinsame Pelletsheizung als Notheizung vorgesehen.
Jenni Energietechnik AG / Peter Warthmann /

Am 15. Januar 2018 erfolgte der Spatenstich für drei weitere, vollständig solarbeheizte Mehrfamilienhäuser. Nach dem Vorbild der 100% solarbeheizten Mehrfamilienhäuser in Oberburg werden auch die Häuser in der Überbauung Allmend in Huttwil ausschliesslich mit der Sonne beheizt werden.

Das Süddach jedes Hauses wird mit 160 m2 thermischen Sonnenkollektoren bedeckt werden, welche den 110'000-Liter Saisonspeicher mit Wärme versorgen. Der im Zentrum des Hauses aufgestellte Energiespeicher weist eine Kapazität von 8 MWh auf.

Die Nutzung der thermischen Sonnenenergie ist gesamtheitlich betrachtet die sanfteste und umweltschonendste aller erneuerbaren Energien. Dies, weil die Anlagen aus einfachen, relativ problemlosen Rohstoffen bestehen, welche am Ende der sehr langen Lebensdauer gut rezykliert werden können. Dank den Saisonspeichern ist die solare Wärme eine Technologie, mit der bereits heute eine echte, ganzjährige Selbstversorgung erreicht werden kann.

Das Sonnenhauskonzept der Jenni Energietechnik AG ist vielfach praxiserprobt und absolut massentauglich. Die breite Umsetzung von mehrheitlich bis vollständig solarbeheizten Häusern ist zum Erreichen einer funktionierenden Energiewende von sehr grosser Bedeutung.

Die Jenni Energietechnik AG ist sehr gerne bereit, ihr Wissen weiterzugeben und fordert andere Bauherren und Investoren zur Nachahmung auf. "Wir sind überzeugt, dass Sonnenhäuser mit niedrigem Fremdenergieverbrauch in Zukunft einen klaren Wettbewerbsvorteil darstellen", sagt Solarpionier Josef Jenni und begründet dies mit den eigenen positiven Erfahrungen der Mehrfamilienhäuser in Oberburg, welche problemlos vermietet werden konnten und einen sehr tiefen Mieterwechsel aufweisen. Mehrheitlich mit Solarwärme versorgte Häuser haben auch in strukturschwachen Gebieten einen wesentlichen Marktvorteil. Dies beweist unter anderem das Beispiel eines Bauinvestors in Chemnitz (D), welcher auch in einer von Abwanderung gezeichneten Gegend Sonnenhäuser problemlos vermieten und verkaufen kann.

Bauherrschaft und Systemlieferant
Die Jenni Liegenschaften AG ist Bauherrin der Mehrfamilienhäuser in Huttwil. Die Gesellschaft wurde 1982 zur Erstellung von Fabrikations- und Wohnbauten gegründet. Sie fördert den umweltgerechten Liegenschaftsbau und nachhaltige Massnahmen im Energiebereich. Hinter dem Unternehmen Jenni Liegenschaften stehen über 800 Aktionäre, die vorwiegend aus dem Kundenkreis der Jenni Energietechnik oder aus dem Emmental stammen.

Die Jenni Energietechnik AG ist Systemlieferant des Sonnenhaus-Konzepts. Sie stellt Energiespeicher bis 15 MWh für Sonnenenergie-Anlagen und andere Heizsysteme her. Sämtliche Speicher werden in der Produktionsstätte in Oberburg BE hergestellt.

Vgl. auch HK-Gebäudetechnik 12/16, S.42-43. Fachbeiträge zum Werdegang der Jenni-Solarhäuser und speziell zu den drei 100% solarbeheizten MFH in Oberburg sind gesammelt unter www.hk-gt.ch > Dossiers > Solarwärme-Anlagen

www.jenni.ch

www.sonnenhaus.info

Firmenportrait 2'14" (3.2013)

Video-Beitrag 1h16' mit Josef Jenni / Die Macher auf KenFM (3.2018)
Josef Jenni glaubt nicht nur an die Energiewende, er setzt sie seit Jahren auch um. Eine seiner Devisen: „Spektakuläre Ziele erreichen mit ganz konservativen Mitteln.“ Seine Jenni Energietechnik AG baut seit Jahrzehnten Wärme-Wasserspeicher nach Mass, die man individuell an jedes Haus anpassen kann - Neubauten, denkmalgeschützte Strassenzüge, einsam stehende Altbauten.
Eine Inhaltsübersicht über das 1h16'-Video ist unter dem Beitrag angegeben, jedes der 11 Kapitel kann dort einzeln aufgerufen werden: 1) Wie speichert man Energie?, 2) Alte und neue Häuser individuell aufrüsten, 3) Ein soziales Finanzierungsprojekt, 4) "Tour de sol" - Ein Solarmobil-Rennen quer durch die Schweiz, 5) Energieautark wohnen und leben für eine lebensfähige Zukunft, 6) "Eine Per-Saldo-Autonomie ist keine Autonomie", 7) Auch eine Energiewende belastet die Umwelt - kurzfristig, 8) Der "Ernst der Lage" & "Oil of Emmental", 9) Was bringt Menschen zum Handeln?, 10) Das Werk "Jenni - Energietechnik", 11) Das Sonnenhaus.