3,8 Mio. Franken an Förderbeiträgen fürs Stromsparen in der Wirtschaft

Förderbeiträge vom Bund für Stromspar-Projekte

Quelle: Bundesamt für Energie (BFE) /

2017 werden zum achten Mal wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Die Resultate für die erste Ausschreibung 2017 für Projekte liegen vor: 20 Projekte erhalten insgesamt 3.8 Millionen Franken an Förderbeiträgen, um möglichst kostengünstig und nachhaltig Strom zu sparen.

Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: 3.8 Millionen Franken für Projekte und 2. Ausschreibung 2017
Für die erste wettbewerbliche Ausschreibung für Projekte 2017 sind bei der Geschäftsstelle ProKilowatt insgesamt 36 Projektangebote eingegangen. Die Auswahl der eingereichten Vorschläge erfolgte in einem Auktionsverfahren: Den Zuschlag erhielten diejenigen Projekte mit dem besten Kosten-Nutzen-Verhältnis, das heisst mit der billigsten eingesparten Kilowattstunde.

Optimierte Antriebe und Prozesse
Das Kosten-Nutzen-Verhältnis der geförderten Projekte liegt zwischen 1.6 und 3.7 Rappen pro Kilowattstunde (Durchschnitt 2.6 Rp./kWh, Vorjahr 3.3 Rp./kWh). Das thematische Spektrum reicht von der Erneuerung und Optimierung von Prozess- und Kälteanlagen, Druckluft und Beleuchtung bis zu Effizienzsteigerungen von elektrischen Antrieben. Die bewilligte Fördersumme der ersten Runde beträgt 3,8 Mio. Franken.

2. Runde für Projekteingaben läuft
Die 2. Ausschreibung 2017 für Projekte startete am 12. Juni 2017. Seit Montag, den 12. Juni 2017, können Projekte für die zweite Projektrunde 2017 eingereicht werden. Eingabetermin ist der 10. August 2017. Für die Abwicklung ist die Firma CimArk SA in Sion im Auftrag des Bundesamts für Energie verantwortlich.
Mit dem Instrument der wettbewerblichen Ausschreibungen unterstützt der Bund Projekte und Programme zur Förderung der Effizienz im Strombereich, die möglichst kostengünstig zum sparsameren Stromverbrauch im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten beitragen. Die wettbewerblichen Ausschreibungen werden über einen Zuschlag auf die Übertragungskosten der Hochspannungsnetze finanziert.